Standesamtlich heiraten in Italien

Hochzeitszeremonien
Weddings in Italy
Hochzeit in Italien > Hochzeitszeremonien > Standesamtliche Trauung

STANDESAMTLICHE TRAUUNG

Standesamtliche Trauung in Italien


Eine standesamtliche Trauung in Italien ist wegen der Schönheit einiger italienischer Standesämter eine unvergessliche und einzigartige Erfahrung. Dem Standesamt muss eine Erklärung vorgelegt werden. Das passiert meistens ein oder zwei Tage vor der Hochzeit. Manchmal aber auch am Tag der Hochzeit. Das hängt davon ab, wann das Paar in Italien eintrifft oder wie viel das Rathaus zu tun hat.

Standesamtliche Trauung Standesamtliche Trauung Standesamtliche Trauung
Standesamtliche Trauung

Am Tag der Erklärung trifft sich der Hochzeitsplaner mit dem Paar im Hotel oder vor dem Standesamt. Der große Moment steht unmittelbar bevor. Der Hochzeitsplaner/Dolmetscher begleitet das Paar in einen unformalen Raum im Standesamt, wo die Details besprochen werden. Hierfür brauchen Sie sich natürlich noch nicht in Schale zu werfen.

Diese Prozedur ist unterschiedlich geregelt, je nachdem woher das Hochzeitspaar kommt. Für einige Nationalitäten hat der Hochzeitsplaner bereits alle nötigen Unterlagen im Standesamt hinterlegt. In solchen Fallen müssen Sie nur einen gültigen Ausweis mitbringen. Für andere Nationalitäten, wo ein Teil der Unterlagen im Heimatland der Brautleute ausgestellt wird, muss das Paar diese Unterlagen und einen gültigen Ausweis mitbringen. Die Erklärung wird von einem Standesbeamten auf italienisch verlesen und dann von der Dolmetscherin übersetzt, die zuvor geschworen hat, ihre Aufgabe "gut und ehrlich" auszuführen. Der Text ist sehr einfach und besagt, dass das Brautpaar gewillt ist, standesamtlich zu heiraten (ohne Bann, das sie nicht in Italien gemeldet sind). Die Angaben zur Person der Braut und des Bräutigams sind enthalten. Das Dokument wird auf Richtigkeit und die korrekte Aussprache geprüft. Die Aussprache ist sehr wichtig, weil die Namen denen auf dem Ausweis entsprechen müssen. Es müssen immer alle Namen angegeben werden, auch zweite Vornamen, da sie später auf die Hochzeitsurkunde übertragen werden. Auch Wohnort, Geburtstag -und Datum sind angegeben.

Schließlich bestätigt das Paar, dass es keine Hinderungsgründe für die Hochzeit gibt. Diese Gesetzestexte werden laut vorgelesen und übersetzt und Sie müssen angeben, nicht blutsverwandt oder psychisch krank etc. zu sein. Dann wird die Urkunde von allen Anwesenden unterzeichnet. Alles dauert weniger als eine halbe Stunde und erleichterte, glückliche Personen verlassen das Standesamt.

Ist dieser Schritt getan, begleitet der Hochzeitsplaner das Paar zu Terminen, vielleicht zum Friseur oder zur Kosmetikerin - oder Sie genießen die freie Zeit und schauen sich ein paar Sehenswürdigkeiten an, genießen die italienische Sonne und geben sich italienischen Gaumenfreuden hin. Der Tag der Hochzeit ist da. Das Paar macht sich auf den Weg zum Standesamt. Normalerweise treffen das Brautpaar und die Gäste 15-20 Minuten vor der Trauung ein. Sie treffen sich draußen mit dem Hochzeitsplaner/Dolmetscher und gehen gemeinsam in den Saal, wo die Trauung stattfinden wird. Der Bürgermeister oder ein Vertreter in offizieller Kleidung ist anwesend. Ist auch die Braut eingetroffen, werden drei Gesetzestexte über die Rechten und Pflichten des Ehepaars aus dem italienischen Bürgerlichen Gesetzbuch vorgelesen und vom Dolmetscher übersetzt. Dann ist es Zeit für das feierliche Versprechen und die Ringe werden getauscht. Meistens haben sich die Brautleute für eine musikalische Einlage entschieden und ein Violinist, ein Flötist oder ein Sopran treten auf. Normalerweise gibt es auf Anfrage im Standesamt auch CDs oder Ähnliches mit einem Hochzeitsmarsch für den Auftritt der Braut und einem anderen Stück für die Unterzeichnung der Hochzeitsurkunde. Die gesamte Zeremonie dauert etwa eine halbe Stunde. Einige Zelebranten halten eine kleine Rede und beglückwünschen das Brautpaar, was die Zeremonie etwas verlängern kann. Und dann, auf zum Hochzeitsmahl oder zum Empfang! Wenn der Fotograf und der Kameramann anwesend sind, werden jetzt die letzten Bilder mit dem Bürgermeister und außerhalb des Standesamts gemacht.